Schlagwort-Archive: Inklusion

Einheit in der Vielfalt – Inklusion im Ökodorf Sieben Linden

Im Hintergrund des Bildes ist Wiese zu sehen. Etwas weiter entfernt im oberen Viertel des Bildes sind ein paar rote Dächer und Büsche.
Im Vordergrund in der Mitte des Bildes ist eine ältere Person im Rollstuhl. Sie hat weiße kurze Haare, trägt eine helle Jeans, eine braune Jacke und ein rotes Halstuch. Hinter der Person steht ein junger Mann, der den Rollstuhl schiebt. Er hat kurze braune Haare, trägt eine Sonnenbrille und ein schwarzes T-shirt. Beide lächeln.

Wie unterscheidet sich Inklusion auf dem Land und in der Stadt? Viele werden vielleicht an die Anonymität der großen Städte denken. Andere werden auf die fehlende Infrastruktur auf dem Land verweisen. Im folgenden Beitrag soll es um ein ganz besonderes Dorf gehen: Das Ökodorf Sieben Linden. Die Autorin, Eva Stützel, hat das Dorf 1993 selbst mitgegründet und wohnt seitdem dort. Sie beschreibt die Möglichkeiten, die das gemeinschaftliche Leben in dem Dorf für Inklusion mit sich bringt. Dabei geht sie auf Herausforderungen und Grenzen des Projektes ein und erzählt Lösungswege und Umgangsweisen.sen.

Von Anfang an war ein Motto des bekannten Gemeinschaftsprojektes “Ökodorf Sieben Linden” die “Einheit in der Vielfalt”. Ein vielfältiges, buntes Dorf sollte entstehen.

Trotzdem war die Gründer:innengeneration sehr homogen. Weiße, heterosexuelle Mittelschicht mit eher gehobenem Bildungsstand, ohne wahrnehmbare Behinderung und zwischen 25 und 35 Jahren (im Jahre 1993). Junge, engagierte Leute waren diejenigen, die sich trauten, ihr Leben so einem arbeitsintensiven und utopisch scheinenden Projekt zu widmen. Die Vielfalt drückte sich eher in der größeren oder weniger großen Radikalität der Ideen aus, oder in der Frage, ob wir vegan oder vegetarisch oder mit Fleisch leben wollen.

Heute, 27 Jahre später hat das Projekt doch eine gewisse Buntheit erreicht. Wir sind 145 Menschen aller Altersgruppen – unser jüngstes Gemeinschaftsmitglied wurde im Juni 2020 geboren, und unser Ältester ist 81 Jahre alt. Wir sind weiterhin großteils Deutsche, aber mit uns leben auch Menschen aus Frankreich, der Türkei, Schweden und Mexiko.

Und schon lange sind wir nicht nur ein Projekt für engagierte, gut arbeitsfähige und körperlich belastbare Menschen. Zu einem vielfältigen Dorf, das die Gesellschaft widerspiegelt, gehören auch die Menschen, die weniger Kraft und weniger effektive Arbeitsfähigkeit mit sich bringen. Und es hat sich gezeigt, dass Sieben Linden ein Ort ist, in dem Raum für viele verschiedene Menschen und deren Bedürfnisse geschaffen werden kann.

Menschen mit besonderen Bedürfnissen im Ökodorf Sieben Linden

Die Älteren mit nachlassenden Kräften

Unsere Älteren, die der Pflege und Unterstützung bedürfen, werden großteils von Menschen aus dem Dorf versorgt. Aber auch die Kooperation mit dem lokalen Pflegedienst läuft gut, und wir freuen uns über diese fachkompetente Unterstützung. Viele Dinge, die sonst aufwändig organisiert werden müssten, leistet unsere Gemeinschaft automatisch, so z.B. die regelmäßige Essensversorgung, da wir als Gemeinschaft sowieso für alle das Angebot haben, dreimal täglich in den Gemeinschaftsräumen zu essen.

Die Älteren mit nachlassenden Kräften suchen sich ihre Nischen, in denen sie das Leben genießen und, wenn sie wollen, Beiträge in unseren Gemeinschaftsalltag einbringen können. Nicht nur die leckeren Kuchen der älteren Generation sind heißgeliebt. Eine Mitbewohnerin mit MS (Multiple Sklerose) hat sich die Mühe gemacht, alle Genossenschafts- und Vollversammlungsprotokolle der Projektgeschichte aufzuarbeiten, und so eine Beschlussübersicht erstellt, die es vorher nicht gab. Ein wunderbarer Dienst an der Gemeinschaft!

Unser Mitbewohner mit geistiger Behinderung

Seit über 10 Jahren wohnt mein Bruder hier, der eine geistige Behinderung mit autistischen Zügen hat. Er ist ein voll integrierter und wichtiger Teil unserer Gemeinschaft. Er übernimmt Verantwortung dafür, dass Mülltonnen rechtzeitig vorgebracht werden, erinnert all seine Freund:innen an ihre Dienste und packt auch gerne selber mal mit an, wenn man ihn auf die richtige Art und Weise fragt. Für die Kinder, die hier aufwachsen, ist die Begegnung mit ihm ein wichtiger Teil ihrer Sozialisation: “Aha, Erwachsene können auch ganz anders sein – und trotzdem okay.”

Grenzen der Inklusion

Und doch war das Leben hier nicht nur eitel Sonnenschein für ihn: Nach 5 Jahren, die er hier lebte und arbeitete, wurde er zunehmend unzufrieden. Es war nicht leicht, herauszufinden, was die Ursachen waren. Ein Frust darüber, dass er vieles nicht so kann wie die Anderen, war auf jeden Fall eine der Ursachen. Aufgelöst hat sich das Ganze, seit er jetzt an 3 Tagen pro Woche in die Werkstatt für Menschen mit Behinderung geht. Dort ist er mal nicht der “Schwächste”, sondern kann anderen in seiner Gruppe helfen. Und er hat eine Partnerin gefunden, was ihm hier, unter lauter sogenannten “Normalen” kaum gelungen wäre.

Hier wurden für uns auch die Grenzen von Inklusion deutlich: Es kann einfach sehr frustrierend sein, immer eine Sonderrolle zu haben und es ist manchmal motivierend und erleichternd, in einem Umfeld von Menschen mit ähnlichen Kompetenzen zu sein..

Doch die 3 Tage Ausgleich in einem Umfeld, in dem er nicht „besonders“ ist, sind auch genug für ihn. Auf keinen Fall möchte er dort länger arbeiten oder in einem Wohnheim der Lebenshilfe leben. Sieben Linden mit seiner Vielfalt ist sein Zuhause.

Gegenseitige Unterstützung ist möglich!

Der schönste Synergieeffekt ergab sich mit einer inzwischen verstorbenen, damals ca. 87-jährigen Mitbewohnerin, die nach einem Oberschenkelhalsbruch schlecht zu Fuß war. Sie waren täglich um 15 Uhr zum Spazierengehen verabredet. Anna setzte sich in ihren Rollstuhl und Martin schob sie durchs Dorf, dahin, wo sie hinwollte. Währenddessen unterhielten sie sich oder besuchten andere Sieben Lindener:innen. Beide genossen diese Ausflüge, in normalen “Einrichtungen” hätte man für beide jeweils eine Freizeitbegleitung einsetzen müssen, um genau diese Qualität zu erreichen. So konnten sie sich gegenseitig helfen.

Nicht alles funktioniert.

Wir wollen auch nicht verschweigen, dass es uns in einem Fall nicht gelungen ist, eine Person mit einer sich verschlechternden Krankheit, die mit körperlichen und psychischen Veränderungen einherging, hier zu versorgen. Es war ein schwieriger Prozess für uns, wir haben es lange versucht, aber im Endeffekt konnten wir – da aufgrund des Krankheitsbildes auch keine Krankheitseinsicht und Kooperation da war – die Verantwortung nicht mehr übernehmen, und diese Person musste ausziehen. Diese Begleitung war jenseits von unserer Leistungsfähigkeit.

Inklusion aller Lebensphasen: Dazu gehört auch Geburt und Tod.

In unserer modernen Gesellschaft werden wesentliche Eckpunkte des Lebens weitgehend ins Krankenhaus delegiert: Geburt und Tod. Für uns in Sieben Linden gehören diese Lebensereignisse zum Leben dazu und wir entwickeln eine Kultur, in der das ganze Leben im Dorf stattfinden kann – von der Geburt bis zum Sterben.

Die meisten Kinder Sieben Lindens sind hier vor Ort auf die Welt gekommen – in ihrem Zuhause, im Zuhause ihrer Eltern. Manchmal nur in Begleitung von Hebamme und Eltern, manchmal zusätzlich begleitet von mehreren Freund:innen und Mitbewohner:innen. Wir sind den Hausgeburtshebammen sehr dankbar, dass sie in diesen Phasen für die Familien da waren!

Und wie die Geburt gehört für uns auch das Sterben in die Gemeinschaft. Es hat uns als Gemeinschaft sehr geprägt, dass wir mehrere Mitbewohner:innen in schweren Krankheiten bis zu ihrem Tod hier erleben durften, und sie durch alle Phasen des Übergangs begleiten konnten.

Dazu gehört, dass sie in vielen Fällen auch nach ihrem Tod bis zur Beerdigung in Sieben Linden bleiben durften, weil wir ein eigenes Beerdigungsinstitut hatten. Das hat das Abschiednehmen sehr erleichtert. Für diejenigen von uns, die hier mehrere Abschiede miterlebt haben, und diese Qualität der „Inklusion des Sterbens“, scheint die Vorstellung, dass Menschen heute meistens im Krankenhaus sterben und die Angehörigen die Toten dann meist nur noch einmal kurz sehen, schwer erträglich.

Die Summe all dieser Erfahrungen bestärkt mich in meiner Sichtweise: Gemeinschaften sind wunderbare Orte für Inklusion!

Eva Stützel
Diplom-Psychologin
Mitbegründerin des Ökodorfs Sieben Linden.


Die Internetseite des Ökodorfs Siebenlinden ist hier zu finden.
Die Internetseite der Autorin ist hier zu finden.

„Und für Dich? Wie sieht für Dich Inklusion in der Kommune aus?“

Mit unserem Fragebogen möchten wir uns dem Thema Inklusion in Kommunen nähern. Denn Inklusion ist nicht nur ein Thema der Schule. Unter Inklusion verstehen wir eine Aufgabe der ganzen Gesellschaft.
Mit Kommune meinen wir alle kulturellen Angebote außerhalb von Schule, also, Freizeitangebote, Museen, auch Musikschulen und Volkshochschulen usw. Interessant ist dabei auch der Unterschied zwischen Stadt und Land, weshalb wir versuchten, Personenkreise aus unterschiedlich Orten anzusprechen. Dazu achten wir bei der Auswahl der Gesprächspartner*innen darauf, unterschiedliche Lebensentwürfen und -geschichten abzubilden. Wir wollen es unseren Gesprächspartner*innen überlassen, wie sie sich nennen wollen, was sie erzählen wollen und welches Bild zu ihrem Fragebogen passt. 

Vcmwü5 nennt konkrete kommunalen Angebote und erklärt, was die dort gesammelten Erfahrungen so interessant macht (LINK)

Mcwwu3 überlegt, welche Barrieren zu finden sind und wie möglichst viele unterschiedliche Menschen an einem kommunalen Angebot teilnehmen können. (LINK)

JJJ beschreibt verschiedene Zugangsbarrieren, auch in Form von „Kulturen/Codes” (LINK)

Editorial: Kommune

Liebe Leser*innen des Blogs „Berliner Gedanken zu Inklusion“,

wie angekündigt beschäftigen wir uns im Sommersemester 2020 mit dem Themendossier „Kommune“.

Für viele Menschen sind „Inklusion“ und „Schule“ stark miteinander verknüpft. In Diskussionen über ein bildungsgerechteres Bildungssystem zum Beispiels geht es viel um Inklusion. Doch Inklusion ist eine Aufgabe für die ganze Gesellschaft. Nicht zuletzt in Rechtsdokumenten wie der UN-BRK wird Inklusion daher als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden. Damit weist Inklusion über den Raum der Schule klar hinaus. 

Dieses Semester suchen wir deshalb nach Inklusion in der Kommune. Wir fragen uns: Wie kann Inklusion auch in außerschulischen Bereichen verankert werden?

  • „Und für Dich? Wie sieht für Dich Inklusion in der Kommune aus?“ Wie letztes Mal, haben wir einen Fragebogen zu unserem Thema formuliert. Wir haben verschiedene Menschen eingeladen, ihre persönliche Perspektive mit uns zu teilen. (LINK)
  • Eva Stützel schreibt in ihrem Text “Einheit in der Vielfalt. Inklusion im Ökodorf Sieben Linden” über Inklusion im Ökodorf Siebenlinden. 1993 hat sie das Dorf selbst mitgegründet und lebt seitdem dort. (LINK)

Kinder und Jugendliche wertschätzen in Schule und Kita – „Reckahner Reflexionen zur Ethik pädagogischer Beziehungen“ geben ethische Orientierung

(von Anne Piezunka und Annedore Prengel) Bei Hospitationen in Schulen und Kitas ist es eine Freude zu beobachten, wie pädagogische Fachkräfte Kinder und Jugendliche wertschätzend und respektvoll behandeln. Beispielsweise, wenn sie diese dabei unterstützen, Herausforderungen anzunehmen und ihnen ermutigende Rückmeldungen geben. Die Erfahrung von Anerkennung sind für die Heranwachsenden von existentieller Bedeutung, weil sie ihre Persönlichkeitsentwicklung und ihre Lernprozesse unterstützen und zugleich eine wichtige Säule ihrer demokratischen Sozialisation darstellen. Anerkennendes pädagogisches Handeln ist für das Gelingen von Inklusion zentral.

Die empirischen Erhebungen im Forschungsprojekt „INTAKT“ zeigen, dass die Mehrheit der Interaktionen zwischen pädagogischen Fachkräften und einzelnen Heranwaschsenden als anerkennend oder neutral einzuschätzen sind. Im pädagogischen Alltag kommt es jedoch auch zu Situationen, in denen Lehr- und Fachkräfte einzelne Kinder und Jugendliche diskriminieren oder beleidigen. So hatte rund ein Viertel der beobachteten Interaktionen in Kitas und Schulen (sehr) verletzenden Charakter (vgl. Prengel 2013).

Während andere Formen der Gewalt, wie körperliche und sexuelle Gewalt, im öffentlichen Diskurs in den letzten Jahren vermehrt Aufmerksamkeit erfahren haben, fehlt es an einer intensiven Debatte zu „seelischen Gewalt“ – der am häufigsten vorkommenden und am meisten ignorierten Gewaltform, der Kinder und Jugendliche ausgesetzt sind. In dieser Situation geht es um die Frage, wie die Qualität pädagogischer Beziehungen verbessert werden kann. Hierfür können die „Reckahner Reflexionen“ eine menschenrechtlich fundierte ethische Orientierung bieten.

Die Reckahner Reflexionen sind zehn Leitlinien, die beschreiben, wodurch sich gute Beziehungen in pädagogischen Settings kennzeichnen (siehe Abbildung). Dabei beschreiben die ersten sechs Leitlinien, was ethisch zulässig ist, z.B. „Kinder und Jugendliche werden wertschätzend angesprochen und behandelt“. Darauf folgen vier Leitlinien, die beschreiben, was ethisch unzulässig ist, z.B. „Es ist nicht zulässig, dass Lehrpersonen und pädagogische Fachkräfte Produkte und Leistungen von Kindern und Jugendlichen entwertend und entmutigend kommentieren“.

Im Kita- und Schulalltag können die Reckahner Reflexionen dazu genutzt werden, um auf die Bedeutung der Qualität pädagogischer Beziehungen aufmerksam zu machen, z.B. in dem sie im Lehrerzimmer oder in der Teeküche aufgehängt werden. Anhand der vier Leitlinien, die beschreiben, was ethisch unzulässig ist, kann das Thema seelische Gewalt bearbeitbar gemacht werden. Die sechs Leitlinien, die erklären was ethisch begründet ist, können als Grundlage dienen, um Lehr- und Fachkräften Wertschätzung für anerkennendes Handeln entgegen zu bringen.

 

Zu den Reckahner Reflexionen:

  • Wenn Sie mit den Reckahner Reflexionen arbeiten möchten, können Sie uns gerne kontaktieren. Es gibt die Möglichkeit Materialien zu bestellen, Fortbildungen anzufragen oder unseren Newsletter zu abonnieren.
  • Die Reckahner Reflexionen sind in einem langjährigen Prozess seit 2011 in Reckahn entstanden. Nähere Informationen unter: LINK
  • Herausgeber der Reckahner Reflexionen sind: Deutsches Institut für Menschenrechte, Deutsches Jugendinstitut, MenschenRechtsZentrum an der Universität Potsdam sowie das Rochow-Museum und Akademie für bildungsgeschichtliche und zeitdiagnostische Forschung e.V. an der Uni Potsdam.