Vcmwü5

In der oberen Hälfte des Bildes ist grüner Wald zu sehen. Im Hintergrund blitzt etwas blauer Himmel durch. Von der Mitte des Bildes bis in den Vordergrund des linken Bildecks schlängelt sich eine alte moosige Steintreppe.

1. Welche regionalen/kommunalen Angebote nimmst Du in Anspruch (Bibliotheken, Musikschulen, Freizeitangebote, kulturelle Angebote, …)?

Wegen Corona z. Zt. nichts. Ansonsten nehme ich Konzerte und Kino in Anspruch.

2. Was ist Dir wichtig und was brauchst Du, um an einem Angebot teilzunehmen?

Es muss mein Interesse treffen und ich muss Zeit haben (also Wochenende oder Abends).

3. Hast Du das Gefühl, an den Angeboten in Deiner Nähe könnten alle Menschen teilnehmen? Und warum?

Die besagten Angebote, die ich wahrnehme sind weitgehend barrierefrei. Deshalb sollten fast alle Menschen teilnehmen können.

4. Bitte beschreibe (D)ein „kommunales Projekt für alle“.

Da fällt mir ein: Bücherflohmarkt, Kleidertauschparty oder „offene Bühne“.
Bei der „offenen Bühne“ kann sich jeder anmelden und auftreten. Auch wenn das Gezeigte zu 90% nicht meinem Geschmack entspricht, finde ich die Einrichtung, und dass natürlich immer geklatscht wird sehr nett. Auch die Erfahrung, dass Leute, die man nie so eingeschätzt hätte, plötzlich Gedichte o ä vortragen ist interessant.

Mcwwu3

Das Bild zeigt einen Steinstrand. Im rechten Eck ist Wasser zu sehen. Sonst einige vom Wasser rund geschliffene Steine. Im Vordergrund sind zwei auf den Steinen liegende Blumenkränze. Ein Blumenkranz wurde aus gelbem Löwenzahn geflochten, der andere aus weiß-gelben Gänseblümchen.

1. Welche regionalen/kommunalen Angebote nimmst Du in Anspruch

Bibliothek sehr regelmäßig 1 bis 2 mal im Monat- aber nur mit den Kindern. Ca. 3 mal im Jahr gehe ich in der Innenstadt ins Theater und ebenso oft ins Kino. Ca. 1 mal im Jahr in ein Konzert. Ich besuche ca 2 mal im Jahr ein Cafe in der Innenstadt. Ca. 1 mal im Jahr in ein Museum.

2. Was ist Dir wichtig und was brauchst Du, um an einem Angebot teilzunehmen?

Es muss mich interessieren, es muss zeitlich ungebunden oder abends ab 19 uhr sein. Es muss mit ÖNV erreichbar sein.

3. Hast Du das Gefühl, an den Angeboten in Deiner Nähe könnten alle Menschen teilnehmen? Und warum?

Nein, sicher nicht. Die Bibliothek ist noch das niedrigschwelligste. Dort entstehen keine Kosten, es gibt verschiedenen Fragen, man bleibt weitesgehend anonym, muss keine Verhaltenskodexe wissen und kommt zu Fuss hin. Angebote in der Innenstadt erfordern ein MVV ticket, das wissen darum, die Möglichkeit sich online ein Ticket zu besorgen, oder die Fähigkeit sich am Schalter eines zu besorgen. Die Kulturangebote in der Innenstadt richten sich zu meist an eine deutsch/englisch/französisch sprachige Mittelschicht und setzten voraus dass man weiß, wie man sich an bestimmten Orten verhält um nicht aufzufallen.

4. Bitte beschreibe (D)ein „kommunales Projekt für alle“.

Ein Naturraum, möglichst groß, mit Wiese, Bäumen, ein Wildnisspielplatz einem Haus dazu. Der einfach besucht werden kann in dem aber auch Veranstaltungen stattfinden können, sich Gruppen treffen können etc. Am besten mit Ansprechpartner*innen aus verschiedenen Milieus. Öffentlich erreichbar, und möglichst barrierefrei, d.h. mindestens das Haus und ein Teil des Gartenbereichs. Und natürlich mit Kostenfreier Benutzung.

JJJ

Zu sehen ist ein Holzregal. Es hat viele kleine Fächer, in denen eine Vielzahl an Schachteln zu finden ist. Auf den meisten Schachteln klebt ein grüner Zettel. Darauf steht zum Beispiel Flickzeug, Draht, Schalthebel, Rücklicht und so weiter.

1. Welche regionalen/kommunalen Angebote nimmst Du in Anspruch

Bibliotheken, Fitnessstudio, Theater, Kino, Festivals, Parks, Clubs

2. Was ist Dir wichtig und was brauchst Du, um an einem Angebot teilzunehmen?

Ich brauche größtenteils Geld, Menschen die ähnliche Interessen haben, Ich brauche die Orte in meinem näheren Umfeld, so dass ich nicht zu weit fahren muss, Ich brauch das Wissen über die Orte, brauche Informationen wie ich mich darin bewege,

3. Hast Du das Gefühl, an den Angeboten in Deiner Nähe könnten alle Menschen teilnehmen? Und warum?

Ein klares Jein :). Ich habe nicht dein Eindruck, dass es aktiv verhindert wird. Natürlich existieren Zugangsbarrieren und „Kulturen/Codes“ die die Nutzung für verschiedene Gruppen tendenziell verschließen. Die finanzielle Hürde und die physische Hürde sind dabei m.E. die greifbarsten. Denn viele Angebote sind teuer und viele Räume nicht barrierearm gestaltet. Auch sind unterschiedliche Menschen an unterschiedlichen Orten nicht genügend vor übergriffigem Verhalten geschützt, so dass Personen nicht erwarten können, dass Sie geschützt sind bzw. das gut mit ihren Erfahrungen umgegangen wird.

„Und für Dich? Wie sieht für Dich Inklusion in der Kommune aus?“

Mit unserem Fragebogen möchten wir uns dem Thema Inklusion in Kommunen nähern. Denn Inklusion ist nicht nur ein Thema der Schule. Unter Inklusion verstehen wir eine Aufgabe der ganzen Gesellschaft.
Mit Kommune meinen wir alle kulturellen Angebote außerhalb von Schule, also, Freizeitangebote, Museen, auch Musikschulen und Volkshochschulen usw. Interessant ist dabei auch der Unterschied zwischen Stadt und Land, weshalb wir versuchten, Personenkreise aus unterschiedlich Orten anzusprechen. Dazu achten wir bei der Auswahl der Gesprächspartner*innen darauf, unterschiedliche Lebensentwürfen und -geschichten abzubilden. Wir wollen es unseren Gesprächspartner*innen überlassen, wie sie sich nennen wollen, was sie erzählen wollen und welches Bild zu ihrem Fragebogen passt. 

Vcmwü5 nennt konkrete kommunalen Angebote und erklärt, was die dort gesammelten Erfahrungen so interessant macht (LINK)

Mcwwu3 überlegt, welche Barrieren zu finden sind und wie möglichst viele unterschiedliche Menschen an einem kommunalen Angebot teilnehmen können. (LINK)

JJJ beschreibt verschiedene Zugangsbarrieren, auch in Form von „Kulturen/Codes“ (LINK)