Bewusstsein? Fehlanzeige

(von Dacia Jung) Bis in meine frühe Jugend hinein, galt ich in dieser Gesellschaft als gesund. Es ging mir körperlich gut. Ich hatte keine chronischen Erkrankungen diagnostiziert bekommen, mein Körper und mein mentaler Zustand hinderten mich im Alltag im Großen und Ganzen an nichts. Irgendwann fing es an mit diesem „Schwindel“, dieser „Übelkeit“. Hinter diesen Wörtern standen Lähmungen am ganzen Körper, dem Aussetzen der Sprache, das Hören und Sehen waren eingeschränkt, schwammig. Ich war immer wieder gefangen im eigenen Körper. Es fiel niemensch weiter auf. Ich galt also weiter als normale Schülerin, besuchte ein Gymnasium. Dann wurde aus dem „Schwindel“ ein Hirntumorverdacht, denn der „Schwindel“ wurde zu Krämpfen und Ohnmacht. Ein paar Wochen später hatte ich eine Diagnose, ein Wort für diese seltsamen Dinge. Und noch ein Jahr später ein Medikament, das das Ganze wieder beenden sollte. In dem Jahr vor dem Medikament entwickelte ich einen enormen Ansporn und Interesse für die Schule und das Lernen, meine Noten wurden besser. Die Medikamente brachten keine Heilung, sondern Nebenwirkungen wie chronische Müdigkeit und Konzentrationsschwäche. Ich brauchte länger für alles. Der Druck nahm zu, denn die Noten wurden immer schlechter.

Was war daran das Problematische, das Schmerzhafte? Das Selbstbild leidet, weil alle ein schlechtes Bild von einem haben, denn die Leistungsfähigkeit wurde immer weniger. Die Schule, die Institution, die ich in diesen Jahren besuchte, hatte kein Konzept dafür. Mit Konzept meine ich nicht Gesetze und andere Vorgaben, denn die sind vorgegeben. Was fehlte, war ein strukturelles Bewusstsein, wie damit umzugehen ist, dass ein*e Schüler*in in so einer Situation ist, die mensch ihr*ihm zudem nicht ansieht. Es gibt chronische Erkrankungen/Behinderungen, die einem nicht anzusehen sind. Das hat auch ein Gutes. Nicht jede*r x beliebig*e kann dir ein Stigma aufdrücken. Du wirst also sozusagen erst auf den zweiten Blick stigmatisiert. Das hat den Nachteil, dass du aber auch nicht auf den ersten Blick als ein Mensch betrachtet wirst, der Unterstützung braucht. Gerechtigkeit heißt nicht immer, alle gleich, sondern alle entlang ihrer Bedürfnisse zu behandeln. Nein, das bedeutet nicht, dass jede einzelne Person ein Bedürfniskatalog vor sich herträgt. Es setzt aber in Institutionen ein Bewusstsein voraus, dass Gerechtigkeit eben auch mit ungleicher Behandlung funktioniert und in gewissen Fällen sogar nur so. Es muss gemeinsam herausgearbeitet werden, was dieser Mensch braucht. Wie finde ich das heraus? In Gesprächen, indem ich das Gefühl vermittle, dass es ok ist, dass gerade alles nicht rund läuft. Dass es okay ist, dass einem den halben Tag übel vom Essen ist und einmal die Woche umzukippen. Die Nicht- Sichtbarkeit der Erkrankung/Behinderung führt oft zu einem Nicht-Sehen genau dieser. Und wer nicht damit gesehen wird, mit der*m wird nicht geredet, die*der wird nicht gehört.

Ich suchte nach ca. 1,5 Jahren das Gespräch mit Lehrkräften über meine Situation, nachdem ich erfuhr, dass ich sehr lange falsch medikamentiert wurde, ich wollte mich und meinte Situation verständlich machen.

„Du benutzt das, um deine schlechten Noten zu erklären“ schrie mich mein cis-männlicher Biologielehrer an. Auf Grund seiner fachlichen Kenntnisse hätte er am besten die Situation nachvollziehen können. Aber Fehlanzeige, weil kein Bewusstsein. Weder fachliches Wissen, noch die Vorgaben zur Gleichstellung halfen weder ihm dabei, angemessen auf mich einzugehen und halfen ebenso wenig mir, mich verständlich zu machen.

Das Ganze entwickelte sich nicht zu meinem Besten, wie ihr Lesenden vielleicht ahnt. Ich verpasste das Abitur. Ich begann in dieser Zeit mich nach meinen Rechten zu informieren. Und ich hatte sie!  Menschen, die in Situation wie meinen sind, soll ein Nachteilsausgleich zukommen. Die Aufklärung liegt bei der Schule. Aber Fehlanzeige, weil kein Bewusstsein. In keiner Ebene dieser Schule kam eine kundige Auskunft. Ich wechselte zum Wiederholen des letzten Jahres die Schule. Zu angeknackst war das Verhältnis zur vorigen. Gleich zu Beginn wurde eine Vereinbarung aufgesetzt, in der festgehalten wurde, unter welchen Bedingungen ich Klassenarbeiten schreibe. Ich hatte das Recht, Pausen zu nehmen und die Zeit hinten dran zu hängen.

Wie ich später beobachtete, war diese Schule ausgerichtet für körperlich behinderte Schüler*innen und Lehrer*innen. Hier keine Fehlanzeige, weil Bewusstsein. Bei Lehrkräften und Mitschüler*innen, die mich bei Anfällen nicht alleine ließen (wie es mal eine Lehrerin an der vorigen Schule tat), sondern für mich da waren. Ich bestand mein Abitur und wollte an die Universität. Auch wenn mir von vielen Seiten angeraten wurde, eine Ausbildung zu machen. Diese ist durch die praktischen Einsätze in Betrieben u.ä. mit Anfällen schwerer umzusetzen, da Azubis schon sehr früh Teil der Ausbildungsstelle werden. Der Rat erschien mir kontraintuitiv und unsinnig. Heute würde ich sagen: diskriminierend. Denn dieser Rat implizierte wohl eher, dass mich die Erkrankung auf Grund intellektueller Fähigkeiten nicht zum Studium befähigt. Ich stelle auch in Frage, dass für Ausbildungen per se ein geringerer Intellekt (was auch immer das genau sein soll) gebraucht wird. Allerdings ist das eine weit verbreitete Annahme in akademischen Kreisen, daher werte ich diesen Rat als diskriminierend hinsichtlich meiner Behinderung und darüber hinaus als klassistisch.

Ich stellte bei meinen Uni Bewerbungen einen Härtefall Antrag, unter anderem, weil ich es mit so miserablen Noten schwer hatte, einen Platz zu bekommen. An einer Universität stellte ich diesen mit Verweis darauf, dass ich in derselben Stadt eine spezielle Behandlung erhielt, die bundesweit damals kaum angeboten wurde. Ich brauchte sie, weil die Medikamente nicht anschlugen. Ich erhielt den Studienplatz und konnte mich zunehmend in den Inhalten der Studiengänge als Person auch wiederfinden. Die Anfälle wurden nicht weniger, aber es war normal für mich und ich versuchte es in meinen Alltag zu integrieren. Ich versuchte es auch in die kurz vorher erlassenen Studienverordnungen, den Bachelor Reformen, zu integrieren, die in der Praxis bedeuteten, dass es den Studierenden nur zweimal im Semester erlaubt war, zu fehlen. Ich kippte ca. einmal die Woche um. „Das könnte knapp werden“, dachte ich und wollte mich wieder verständlich machen und ging auf eine Dozentin zu.  In ihrem Seminar fehlte ich gleich zu Beginn, da ich in der Notaufnahme lag, nachdem ich auf dem Weg zur Universität wieder ohnmächtig wurde. Aus irgendeinem Grund dachte ich, dass es an der Universität anders zuging, dass einem da mit Respekt, Verstand und Verständnis begegnet wird. Ich wollte um Verständnis bitten, dass ich vielleicht öfter fehlen würde, mich aber die Anfälle nicht davon abhalten, die Inhalte eigenständig nachzuholen. Ich solle mir überlegen, ob ich studieren kann. Das war die Antwort. Sie nahm später diese Aussage zurück, mit der Begründung, dass sie nicht wollte, dass die umstehenden Studierenden mitbekommen, dass sie Verständnis für meine Situation habe. Mir fehlt das Verständnis für diese Aussage. Ich entschloss mich dazu, meine Situation nicht weiter zu thematisieren. Was für alle Beteiligten schade ist, denn das darüber Reden schafft Bewusstsein dafür, wie viele Menschen in solchen und ähnlichen Situationen sind. Wie normal das ist für die Betroffenen selbst und für jede Gesellschaft. Und wie verdammt normal es sein sollte, dass Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen studieren, lernen, eine Ausbildung machen und Teil von allem sind.

Einheit in der Vielfalt – Inklusion im Ökodorf Sieben Linden

Im Hintergrund des Bildes ist Wiese zu sehen. Etwas weiter entfernt im oberen Viertel des Bildes sind ein paar rote Dächer und Büsche.
Im Vordergrund in der Mitte des Bildes ist eine ältere Person im Rollstuhl. Sie hat weiße kurze Haare, trägt eine helle Jeans, eine braune Jacke und ein rotes Halstuch. Hinter der Person steht ein junger Mann, der den Rollstuhl schiebt. Er hat kurze braune Haare, trägt eine Sonnenbrille und ein schwarzes T-shirt. Beide lächeln.

Wie unterscheidet sich Inklusion auf dem Land und in der Stadt? Viele werden vielleicht an die Anonymität der großen Städte denken. Andere werden auf die fehlende Infrastruktur auf dem Land verweisen. Im folgenden Beitrag soll es um ein ganz besonderes Dorf gehen: Das Ökodorf Sieben Linden. Die Autorin, Eva Stützel, hat das Dorf 1993 selbst mitgegründet und wohnt seitdem dort. Sie beschreibt die Möglichkeiten, die das gemeinschaftliche Leben in dem Dorf für Inklusion mit sich bringt. Dabei geht sie auf Herausforderungen und Grenzen des Projektes ein und erzählt Lösungswege und Umgangsweisen.sen.

Von Anfang an war ein Motto des bekannten Gemeinschaftsprojektes „Ökodorf Sieben Linden“ die „Einheit in der Vielfalt“. Ein vielfältiges, buntes Dorf sollte entstehen.

Trotzdem war die Gründer:innengeneration sehr homogen. Weiße, heterosexuelle Mittelschicht mit eher gehobenem Bildungsstand, ohne wahrnehmbare Behinderung und zwischen 25 und 35 Jahren (im Jahre 1993). Junge, engagierte Leute waren diejenigen, die sich trauten, ihr Leben so einem arbeitsintensiven und utopisch scheinenden Projekt zu widmen. Die Vielfalt drückte sich eher in der größeren oder weniger großen Radikalität der Ideen aus, oder in der Frage, ob wir vegan oder vegetarisch oder mit Fleisch leben wollen.

Heute, 27 Jahre später hat das Projekt doch eine gewisse Buntheit erreicht. Wir sind 145 Menschen aller Altersgruppen – unser jüngstes Gemeinschaftsmitglied wurde im Juni 2020 geboren, und unser Ältester ist 81 Jahre alt. Wir sind weiterhin großteils Deutsche, aber mit uns leben auch Menschen aus Frankreich, der Türkei, Schweden und Mexiko.

Und schon lange sind wir nicht nur ein Projekt für engagierte, gut arbeitsfähige und körperlich belastbare Menschen. Zu einem vielfältigen Dorf, das die Gesellschaft widerspiegelt, gehören auch die Menschen, die weniger Kraft und weniger effektive Arbeitsfähigkeit mit sich bringen. Und es hat sich gezeigt, dass Sieben Linden ein Ort ist, in dem Raum für viele verschiedene Menschen und deren Bedürfnisse geschaffen werden kann.

Menschen mit besonderen Bedürfnissen im Ökodorf Sieben Linden

Die Älteren mit nachlassenden Kräften

Unsere Älteren, die der Pflege und Unterstützung bedürfen, werden großteils von Menschen aus dem Dorf versorgt. Aber auch die Kooperation mit dem lokalen Pflegedienst läuft gut, und wir freuen uns über diese fachkompetente Unterstützung. Viele Dinge, die sonst aufwändig organisiert werden müssten, leistet unsere Gemeinschaft automatisch, so z.B. die regelmäßige Essensversorgung, da wir als Gemeinschaft sowieso für alle das Angebot haben, dreimal täglich in den Gemeinschaftsräumen zu essen.

Die Älteren mit nachlassenden Kräften suchen sich ihre Nischen, in denen sie das Leben genießen und, wenn sie wollen, Beiträge in unseren Gemeinschaftsalltag einbringen können. Nicht nur die leckeren Kuchen der älteren Generation sind heißgeliebt. Eine Mitbewohnerin mit MS (Multiple Sklerose) hat sich die Mühe gemacht, alle Genossenschafts- und Vollversammlungsprotokolle der Projektgeschichte aufzuarbeiten, und so eine Beschlussübersicht erstellt, die es vorher nicht gab. Ein wunderbarer Dienst an der Gemeinschaft!

Unser Mitbewohner mit geistiger Behinderung

Seit über 10 Jahren wohnt mein Bruder hier, der eine geistige Behinderung mit autistischen Zügen hat. Er ist ein voll integrierter und wichtiger Teil unserer Gemeinschaft. Er übernimmt Verantwortung dafür, dass Mülltonnen rechtzeitig vorgebracht werden, erinnert all seine Freund:innen an ihre Dienste und packt auch gerne selber mal mit an, wenn man ihn auf die richtige Art und Weise fragt. Für die Kinder, die hier aufwachsen, ist die Begegnung mit ihm ein wichtiger Teil ihrer Sozialisation: „Aha, Erwachsene können auch ganz anders sein – und trotzdem okay.“

Grenzen der Inklusion

Und doch war das Leben hier nicht nur eitel Sonnenschein für ihn: Nach 5 Jahren, die er hier lebte und arbeitete, wurde er zunehmend unzufrieden. Es war nicht leicht, herauszufinden, was die Ursachen waren. Ein Frust darüber, dass er vieles nicht so kann wie die Anderen, war auf jeden Fall eine der Ursachen. Aufgelöst hat sich das Ganze, seit er jetzt an 3 Tagen pro Woche in die Werkstatt für Menschen mit Behinderung geht. Dort ist er mal nicht der „Schwächste“, sondern kann anderen in seiner Gruppe helfen. Und er hat eine Partnerin gefunden, was ihm hier, unter lauter sogenannten „Normalen“ kaum gelungen wäre.

Hier wurden für uns auch die Grenzen von Inklusion deutlich: Es kann einfach sehr frustrierend sein, immer eine Sonderrolle zu haben und es ist manchmal motivierend und erleichternd, in einem Umfeld von Menschen mit ähnlichen Kompetenzen zu sein..

Doch die 3 Tage Ausgleich in einem Umfeld, in dem er nicht „besonders“ ist, sind auch genug für ihn. Auf keinen Fall möchte er dort länger arbeiten oder in einem Wohnheim der Lebenshilfe leben. Sieben Linden mit seiner Vielfalt ist sein Zuhause.

Gegenseitige Unterstützung ist möglich!

Der schönste Synergieeffekt ergab sich mit einer inzwischen verstorbenen, damals ca. 87-jährigen Mitbewohnerin, die nach einem Oberschenkelhalsbruch schlecht zu Fuß war. Sie waren täglich um 15 Uhr zum Spazierengehen verabredet. Anna setzte sich in ihren Rollstuhl und Martin schob sie durchs Dorf, dahin, wo sie hinwollte. Währenddessen unterhielten sie sich oder besuchten andere Sieben Lindener:innen. Beide genossen diese Ausflüge, in normalen „Einrichtungen“ hätte man für beide jeweils eine Freizeitbegleitung einsetzen müssen, um genau diese Qualität zu erreichen. So konnten sie sich gegenseitig helfen.

Nicht alles funktioniert.

Wir wollen auch nicht verschweigen, dass es uns in einem Fall nicht gelungen ist, eine Person mit einer sich verschlechternden Krankheit, die mit körperlichen und psychischen Veränderungen einherging, hier zu versorgen. Es war ein schwieriger Prozess für uns, wir haben es lange versucht, aber im Endeffekt konnten wir – da aufgrund des Krankheitsbildes auch keine Krankheitseinsicht und Kooperation da war – die Verantwortung nicht mehr übernehmen, und diese Person musste ausziehen. Diese Begleitung war jenseits von unserer Leistungsfähigkeit.

Inklusion aller Lebensphasen: Dazu gehört auch Geburt und Tod.

In unserer modernen Gesellschaft werden wesentliche Eckpunkte des Lebens weitgehend ins Krankenhaus delegiert: Geburt und Tod. Für uns in Sieben Linden gehören diese Lebensereignisse zum Leben dazu und wir entwickeln eine Kultur, in der das ganze Leben im Dorf stattfinden kann – von der Geburt bis zum Sterben.

Die meisten Kinder Sieben Lindens sind hier vor Ort auf die Welt gekommen – in ihrem Zuhause, im Zuhause ihrer Eltern. Manchmal nur in Begleitung von Hebamme und Eltern, manchmal zusätzlich begleitet von mehreren Freund:innen und Mitbewohner:innen. Wir sind den Hausgeburtshebammen sehr dankbar, dass sie in diesen Phasen für die Familien da waren!

Und wie die Geburt gehört für uns auch das Sterben in die Gemeinschaft. Es hat uns als Gemeinschaft sehr geprägt, dass wir mehrere Mitbewohner:innen in schweren Krankheiten bis zu ihrem Tod hier erleben durften, und sie durch alle Phasen des Übergangs begleiten konnten.

Dazu gehört, dass sie in vielen Fällen auch nach ihrem Tod bis zur Beerdigung in Sieben Linden bleiben durften, weil wir ein eigenes Beerdigungsinstitut hatten. Das hat das Abschiednehmen sehr erleichtert. Für diejenigen von uns, die hier mehrere Abschiede miterlebt haben, und diese Qualität der „Inklusion des Sterbens“, scheint die Vorstellung, dass Menschen heute meistens im Krankenhaus sterben und die Angehörigen die Toten dann meist nur noch einmal kurz sehen, schwer erträglich.

Die Summe all dieser Erfahrungen bestärkt mich in meiner Sichtweise: Gemeinschaften sind wunderbare Orte für Inklusion!

Eva Stützel
Diplom-Psychologin
Mitbegründerin des Ökodorfs Sieben Linden.


Die Internetseite des Ökodorfs Siebenlinden ist hier zu finden.
Die Internetseite der Autorin ist hier zu finden.

Vcmwü5

In der oberen Hälfte des Bildes ist grüner Wald zu sehen. Im Hintergrund blitzt etwas blauer Himmel durch. Von der Mitte des Bildes bis in den Vordergrund des linken Bildecks schlängelt sich eine alte moosige Steintreppe.

1. Welche regionalen/kommunalen Angebote nimmst Du in Anspruch (Bibliotheken, Musikschulen, Freizeitangebote, kulturelle Angebote, …)?

Wegen Corona z. Zt. nichts. Ansonsten nehme ich Konzerte und Kino in Anspruch.

2. Was ist Dir wichtig und was brauchst Du, um an einem Angebot teilzunehmen?

Es muss mein Interesse treffen und ich muss Zeit haben (also Wochenende oder Abends).

3. Hast Du das Gefühl, an den Angeboten in Deiner Nähe könnten alle Menschen teilnehmen? Und warum?

Die besagten Angebote, die ich wahrnehme sind weitgehend barrierefrei. Deshalb sollten fast alle Menschen teilnehmen können.

4. Bitte beschreibe (D)ein „kommunales Projekt für alle“.

Da fällt mir ein: Bücherflohmarkt, Kleidertauschparty oder „offene Bühne“.
Bei der „offenen Bühne“ kann sich jeder anmelden und auftreten. Auch wenn das Gezeigte zu 90% nicht meinem Geschmack entspricht, finde ich die Einrichtung, und dass natürlich immer geklatscht wird sehr nett. Auch die Erfahrung, dass Leute, die man nie so eingeschätzt hätte, plötzlich Gedichte o ä vortragen ist interessant.

Mcwwu3

Das Bild zeigt einen Steinstrand. Im rechten Eck ist Wasser zu sehen. Sonst einige vom Wasser rund geschliffene Steine. Im Vordergrund sind zwei auf den Steinen liegende Blumenkränze. Ein Blumenkranz wurde aus gelbem Löwenzahn geflochten, der andere aus weiß-gelben Gänseblümchen.

1. Welche regionalen/kommunalen Angebote nimmst Du in Anspruch

Bibliothek sehr regelmäßig 1 bis 2 mal im Monat- aber nur mit den Kindern. Ca. 3 mal im Jahr gehe ich in der Innenstadt ins Theater und ebenso oft ins Kino. Ca. 1 mal im Jahr in ein Konzert. Ich besuche ca 2 mal im Jahr ein Cafe in der Innenstadt. Ca. 1 mal im Jahr in ein Museum.

2. Was ist Dir wichtig und was brauchst Du, um an einem Angebot teilzunehmen?

Es muss mich interessieren, es muss zeitlich ungebunden oder abends ab 19 uhr sein. Es muss mit ÖNV erreichbar sein.

3. Hast Du das Gefühl, an den Angeboten in Deiner Nähe könnten alle Menschen teilnehmen? Und warum?

Nein, sicher nicht. Die Bibliothek ist noch das niedrigschwelligste. Dort entstehen keine Kosten, es gibt verschiedenen Fragen, man bleibt weitesgehend anonym, muss keine Verhaltenskodexe wissen und kommt zu Fuss hin. Angebote in der Innenstadt erfordern ein MVV ticket, das wissen darum, die Möglichkeit sich online ein Ticket zu besorgen, oder die Fähigkeit sich am Schalter eines zu besorgen. Die Kulturangebote in der Innenstadt richten sich zu meist an eine deutsch/englisch/französisch sprachige Mittelschicht und setzten voraus dass man weiß, wie man sich an bestimmten Orten verhält um nicht aufzufallen.

4. Bitte beschreibe (D)ein „kommunales Projekt für alle“.

Ein Naturraum, möglichst groß, mit Wiese, Bäumen, ein Wildnisspielplatz einem Haus dazu. Der einfach besucht werden kann in dem aber auch Veranstaltungen stattfinden können, sich Gruppen treffen können etc. Am besten mit Ansprechpartner*innen aus verschiedenen Milieus. Öffentlich erreichbar, und möglichst barrierefrei, d.h. mindestens das Haus und ein Teil des Gartenbereichs. Und natürlich mit Kostenfreier Benutzung.

JJJ

Zu sehen ist ein Holzregal. Es hat viele kleine Fächer, in denen eine Vielzahl an Schachteln zu finden ist. Auf den meisten Schachteln klebt ein grüner Zettel. Darauf steht zum Beispiel Flickzeug, Draht, Schalthebel, Rücklicht und so weiter.

1. Welche regionalen/kommunalen Angebote nimmst Du in Anspruch

Bibliotheken, Fitnessstudio, Theater, Kino, Festivals, Parks, Clubs

2. Was ist Dir wichtig und was brauchst Du, um an einem Angebot teilzunehmen?

Ich brauche größtenteils Geld, Menschen die ähnliche Interessen haben, Ich brauche die Orte in meinem näheren Umfeld, so dass ich nicht zu weit fahren muss, Ich brauch das Wissen über die Orte, brauche Informationen wie ich mich darin bewege,

3. Hast Du das Gefühl, an den Angeboten in Deiner Nähe könnten alle Menschen teilnehmen? Und warum?

Ein klares Jein :). Ich habe nicht dein Eindruck, dass es aktiv verhindert wird. Natürlich existieren Zugangsbarrieren und „Kulturen/Codes“ die die Nutzung für verschiedene Gruppen tendenziell verschließen. Die finanzielle Hürde und die physische Hürde sind dabei m.E. die greifbarsten. Denn viele Angebote sind teuer und viele Räume nicht barrierearm gestaltet. Auch sind unterschiedliche Menschen an unterschiedlichen Orten nicht genügend vor übergriffigem Verhalten geschützt, so dass Personen nicht erwarten können, dass Sie geschützt sind bzw. das gut mit ihren Erfahrungen umgegangen wird.

„Und für Dich? Wie sieht für Dich Inklusion in der Kommune aus?“

Mit unserem Fragebogen möchten wir uns dem Thema Inklusion in Kommunen nähern. Denn Inklusion ist nicht nur ein Thema der Schule. Unter Inklusion verstehen wir eine Aufgabe der ganzen Gesellschaft.
Mit Kommune meinen wir alle kulturellen Angebote außerhalb von Schule, also, Freizeitangebote, Museen, auch Musikschulen und Volkshochschulen usw. Interessant ist dabei auch der Unterschied zwischen Stadt und Land, weshalb wir versuchten, Personenkreise aus unterschiedlich Orten anzusprechen. Dazu achten wir bei der Auswahl der Gesprächspartner*innen darauf, unterschiedliche Lebensentwürfen und -geschichten abzubilden. Wir wollen es unseren Gesprächspartner*innen überlassen, wie sie sich nennen wollen, was sie erzählen wollen und welches Bild zu ihrem Fragebogen passt. 

Vcmwü5 nennt konkrete kommunalen Angebote und erklärt, was die dort gesammelten Erfahrungen so interessant macht (LINK)

Mcwwu3 überlegt, welche Barrieren zu finden sind und wie möglichst viele unterschiedliche Menschen an einem kommunalen Angebot teilnehmen können. (LINK)

JJJ beschreibt verschiedene Zugangsbarrieren, auch in Form von „Kulturen/Codes“ (LINK)

Die Werkstatt Utopia stellt sich vor

Im kulturellen Bereich sind inklusive Strukturen, die Teilhabe ermöglichen, nur selten anzutreffen. Zu hoch sind oftmals finanzielle und künstlerische Barrieren für Menschen mit Behinderung oder Menschen mit geringem Einkommen. Der Verein Kulturleben möchte diese Barrieren hinter ich lassen – und macht sich mit der Werkstatt Utopia und ihrem inklusiven Utopia-Orchester auf den Weg, Kultur für alle zugänglich zu machen – sowohl vor als auch auf der Bühne. Miriam Kremer fokussiert in ihrem Beitrag Gelingensmomente aber auch Herausforderungen, mit denen sich das Team seit der Gründung des Orchesters konfrontiert sah.

Orchester probt Stück. Man sieht ein Klavier und andere Musikinstrumente.

Die Werkstatt Utopia ist ein Projekt des Vereins KulturLeben Berlin, der seit neun Jahren freie Kulturplätze kostenlos an Menschen mit geringem Einkommen vermittelt
und sich für die kulturelle Teilhabe von Menschen mit Behinderung engagiert.

In der Werkstatt Utopia können Menschen mit und ohne Beeinträchtigung in
einem inklusiven Orchester oder in Workshops ihrer musikalischen Leidenschaft nachgehen, ohne dass die Behinderung im Zentrum steht. Die Werkstatt Utopia begreift sich nicht als „Behindertenprojekt“, sie richtet sich an MusikerInnen und Musikinteressierte, die eben auch eine Behinderung haben können. Nicht die Behinderung, sondern die Musik ist das verbindende Element und das Medium,
über das sich die Mitglieder als Gruppe ausdrücken.

Die Werkstatt Utopia schließt eine wichtige Lücke, denn obgleich in Berlin und bundesweit eine vielfältige Szene an klassischen Laienorchestern existiert, gab es bislang kein inklusives Orchester, das Menschen mit und ohne Behinderung zusammenbringt. Laienorchester sind auf Mitglieder mit Behinderung nicht eingestellt, haben schlichtweg keine Erfahrung, wie man z.B. MuskerInnen in
die Probenarbeit einbeziehen kann, die in ihrer Mobilität stark eingeschränkt
sind oder eine kognitive Beeinträchtigung haben. Es gab und gibt leider immer
noch zu wenig Berührungspunkte. Das möchte die Werkstatt Utopia ändern.

Seit Mai 2018 wird das Projekt von der Aktion Mensch gefördert. Projektleiter ist
der Dirigent Mariano Domingo, die Schirmherrschaft übernahm Kultursenator Dr. Klaus Lederer.

Ehrgeizige Pläne

In Einrichtungen der Behindertenhilfe gibt es zwar zahlreiche gute musikalische Angebote, die aber meist in der Einrichtung selbst stattfinden. Aus nachvollzieh-baren Gründen, denn Assistenzen und Barrierefreiheit können vor Ort am besten gewährleistet werden. Viele Menschen, die in Einrichtungen leben, haben aber ein großes Bedürfnis danach, kulturelle Aktivitäten auch außerhalb des gewohnten Umfeldes zu erleben und unabhängig von der Behinderung andere Gleichgesinnte kennenzulernen.

Von Anfang an stand daher fest, dass das musikalische Geschehen der Werkstatt Utopia nicht in einer Behinderteneinrichtung stattfinden sollte, sondern an einem externen Ort. Darüber hinaus sollte die Musik über öffentliche Konzerte in die Mitte der Gesellschaft getragen werden, wie es andere Laienensemble eben auch tun.

Bereits kurz nach dem Projektstart im Mai 2018 plante das Projektteam den ersten Auftritt des inklusiven Utopia Orchesters. Das Konzert sollte am 3. Dezember 2018 stattfinden, dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung. Ein ehrgeiziges Vorhaben, denn neben dem Aufbau des Orchesters musste in kurzer Zeit ein barrierefreier Probenraum und Konzertort gefunden werden. Beides gelang!
Bis heute nutzt die Werkstatt Utopia einen Übungsraum im Stadtschloss Moabit – Nachbarschaftshaus Rostocker Straße.

MusikerInnen gesucht!

Die Suche nach MusikerInnen mit Behinderung erwies sich trotz intensiver Öffentlichkeitsarbeit zunächst als schwierig. Über eine freiwillige Mitarbeiterin KulturLeben Berlins kam Anfang Juli 2018 eine blinde Pianistin zur Werkstatt Utopia, die weitere MusikerInnen aus ihrem Netzwerk mitbrachte. Der Grundstein war gelegt! Eine Pressekonferenz im Musikinstrumenten-Museum Berlin öffnete dem Projekt die Tür zu einer breiteren Öffentlichkeit. Weitere MusikerInnen mit und
ohne Beeinträchtigung kamen hinzu. Nach drei Monaten bestand das Utopia Orchester aus 35 Mitgliedern – Ein Drittel von ihnen hat eine sichtbare oder unsichtbare Behinderung.

Probenorganisation mit Umsicht

Ab Oktober 2018 fanden in Vorbereitung auf das erste Konzert regelmäßige Proben statt. Um den Probenablauf für alle angenehm zu gestalten, musste das Utopia-Team
die individuellen Fähigkeiten und Assistenzbedarfe der Mitglieder genau kennen:

So galt es z.B. die Ankunft von vier RollstuhlfahrerInnen zeitlich einzuplanen, die
den Probenraum über einen Treppenlift erreichen. Die beiden blinden MusikerInnen erhielten Aufnahmen ihrer Einzelstimmen, anhand derer sie ihren Part einstudierten.
Probenpläne mussten rechtzeitig kommuniziert werden, um Transporte und Begleitdienste organisieren zu können.

Das Konzertprogramm stellte Mariano Domingo gemäß der musikalischen Besetzung zusammen. Da es zwei Saxophonistinnen gab, wurde ein Stück mit entsprechendem Part ausgewählt. Ähnlich war es mit Stücken für Piano solo, Mundharmonika solo, Singstimme oder für die Schlagzeuggruppe. Neben klassischen Werken standen auch Eigenkompositionen der Orchestermitglieder auf dem Programm.

Schritt in die Öffentlichkeit – Erste Konzerte

Am 3. Dezember 2018 gab das Utopia Orchester in der voll besetzten Heilige-Geist-Kirche Berlin-Moabit sein erstes Konzert. Unter der Leitung von Mariano Domingo überzeugten die MusikerInnen durch hohes musikalisches Niveau, Spielfreude und Leidenschaft. Das Publikum dankte es mit stehenden Ovationen.

Ein zweites Konzert fand am 30. April 2019 unter dem Titel „Utopia hat GRIPS – GRIPS hat Utopia“ im GRIPS Theater Berlin statt. Das GRIPS Theater war restlos ausgebucht und das Publikum inklusiv zusammengesetzt. So waren über 15 RollstuhlfahrerInnen der Einladung gefolgt – ein leider viel zu seltenes Bild in deutschen Konzerthäusern.

Auch von externen VeranstalterInnen wird die Werkstatt Utopia angefragt. So
gab es z.B. Auftritte bei der Verleihung des Paritätischen Preises für Frauen mit Behinderungen in Aktion (PIA) 2018 und bei der Gedenkstunde anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Gedenk- und Informationsortes für die Opfer der national-sozialistischen “Euthanasie”-Morde. Dieses Interesse zeugt davon, wie einzigartig ein inklusives klassisches Musikprojekt in Deutschland noch ist.

Musizierlust und Experimentierfreude: Neue Formate für neue Zielgruppen

2019 liegt der Schwerpunkt der Werkstatt Utopia auf dem Ausbau praktischer Workshop-Formate für unterschiedliche Zielgruppen. Seit Januar 2019 können Interessierte in kleinen Ensembles Kammermusik machen oder sich in einer Jazz-Gruppe auszuprobieren.

Auf Wunsch der Mitglieder mit Beeinträchtigung wird das Thema „Musik und Behinderung“ in die Konzeption der Workshops miteinbezogen. Der Schwerpunkt liegt nie auf dem Defizitären, sondern auf der kreativen Entdeckung gestalterischer Aspekte und der Sensibiliserung für andere Formen musikalischer Wahrnehmung.

Für 2020 ist anlässlich des Beethoven-Jahres ein Konzert-Projekt in Vorbereitung, das die Vermittlung musikalischer Angebote an gehörlose Menschen mittels unterschied-licher Visualisierungsformen zum Ziel hat.

Utopia ist da wo man`s lebt

Seit dem Projektstart im Mai 2018 haben über 40 Musikbegeisterte den Weg zur Werkstatt Utopia gefunden. Die MusikerInnen wollen nicht nur spielen, sondern
die Werkstatt Utopia mit ihren künstlerischen Ideen, ihrer Kreativität und eigenen Kompositionen mitgestalten.

Dies zeigt, wie notwendig das Projekt ist. Die Werkstatt Utopia leistet nicht nur
einen Beitrag zur Förderung sozialer Gerechtigkeit und Diversität, sie bricht auch
eine Lanze für die aktive künstlerische Teilhabe von Menschen mit Behinderung
an klassischen musikalischen Angeboten in Berlin.

Werkstatt UtopiaEin Projekt des KulturLeben Berlin – Schlüssel zur Kultur e.V.

Mariano Domingo
Projektleiter
T 030 – 31 16 26 49
www.utopia.kulturleben-berlin.de
www.kulturleben-berlin.de

www.facebook.com/werkstattutopia/

Teilhabefragebogen von Johannes

Was ist für mich Teilhabe?

Teilhabe bedeutet für mich persönlich immer auch ein Stück Selbstbestimmung. Das Menschen für sich selbst entscheiden können. Teilhabe erkennt aber auch an, dass Menschengruppen sowohl explizit als auch durch unbenannte Machtverhältnisse ausgeschlossen werden. Deshalb bedeutet für mich Teilhabe auch eine aktive Veränderung gesellschaftlicher Verhältnisse durch Beteiligung betroffener Menschengruppen.

Wie ermögliche ich anderen Menschen Teilhabe?

Ich versuche in der Bildungsarbeit nicht lediglich einen weißen-mittelstands-Erfahrungshintergrund vorauszusetzen, sondern multiple Anknüpfungspunkte für unterschiedlichste Erfahrungen zu bieten. 

Gibt es Bereiche in meinem Leben, wo meine Möglichkeit der Teilhabe eingeschränkt sind. Und wenn ja, inwiefern?

Nein

In welchen Bereichen bin ich in Bezug auf Teilhabe möglicherweise privilegiert?

Gesamtgesellschaftlich bin ich als nicht behinderter weißer Cis-Mann wohl eindeutig privilegiert. 

Welche Maßnahme fällt mir spontan ein, die dazu führen würde, dass bestimmte Menschen mehr teilhaben können?

Bestimmte Programme finde ich wirklich kompliziert. Gerade Zugang zu Bildungsangeboten oder Kultur. Das Ziel bestimmten Gruppen den Zugang zu ermöglichen bleibt häufig in dem Verhältnis „Wir machen etwas für euch“ bzw. „Ihr sollt so werden wie wir“. Deshalb bräuchte es für mich zunächst eine ent-präkarisierung der meisten Jobs im Care-Bereich mit finanzieller und gesellschaftlicher Anerkennung. Weiterhin glaube ich, dass das Leistungsprinzip als gesellschaftliche Legitimierung von Ungleichheit überdacht und überwunden werden muss. Dazu muss sich eine Gesellschaft die Frage stellen wie sie leben möchte…  

Teilhabefragebogen von Cinnamon

Was ist für mich Teilhabe?

Teilhabe ist, wenn Menschen die Möglichkeit haben, ihr Leben nach ihren Vorstellungen aufzubauen und in der Gesellschaft mitzumachen. Sie ist eine Voraussetzung für die Gleichheit darin, trotz verschiedener Bedingungen dieselbe Chance zu erhalten, worin sich die Freiheit gründet, sich verschieden zu entscheiden und zu entwickeln ohne dabei Steine in den Weg gelegt zu bekommen. Teilhabe an etwas ist denen möglich, die können, wollen und gefragt werden – ist eine dieser Hürden nicht erfüllt, ist Teilhabe unmöglich.

Wie ermögliche ich anderen Menschen Teilhabe?

Ich kann versuchen, Leute einzuladen und anzusprechen und mir zugängliche Netzwerke durch Teilung zu mehren. Ich kann versuchen, Menschen die Möglichkeiten zu geben, teilnehmen zu können, z.B. durch barrierearme und einkommensneutrale Zugänge und verständliche und einbeziehende Sprache. Ich kann versuchen Anderen aufzuzeigen, inwiefern Teilhabe ihre Selbstwirksamkeit erhöht. Insgesamt denke ich, dass es notwendig ist, gesellschaftliche Verhältnisse derart zu ändern, dass Teilhabe allen möglich ist.

Gibt es Bereiche in meinem Leben, wo meine Möglichkeit der Teilhabe eingeschränkt sind. Und wenn ja, inwiefern?

Ja. Ich werde strukturell dann diskriminiert, wenn wesentliche Bauweisen des Staates, grundlegend verankerte oder von Eliten verbreitete Annahmen und Vorurteile in der Gesellschaft und Alltagshandeln in der Gesellschaft mich hindern mein Leben nach meinen Vorstellungen aufzubauen und in der Gesellschaft mitzumachen. Teilhabe ist da unmöglich, wo mir Netzwerke fehlen und Teilhabe ist da unmöglich, wo es jenseits meiner Vorstellungskraft liegt mich daran zu beteiligen oder mir anderes wichtiger ist.

Konkrete Beispiele hierfür sind: Ich, die ich transgender bin, wurde auf meinem Arbeitsweg auf Grund von Transfeindlichkeit körperlich angegriffen und bepöbelt, was mir nicht den gleichen sicheren Weg zur Arbeit ermöglicht. Im Gesundheitswesen verweigert mir meine Krankenkasse Leistungen. Ärztinnen und Ärzte stellen mir unangemessene Fragen, reden mich mit falschem Namen an und erzählen Anzügliches. Der Bundestag hat mit dem Transsexuellengesetz hohe Hürden eingezogen, die meine Selbstbestimmung in Frage stellen. Psychische Erkrankungen grenzen mich aus Teilen des Arbeitslebens aus und bringen mich zu einem Rückzug aus dem öffentlichen Leben. Insgesamt hindern mich diese Erfahrungen daran, mein Leben nach meinen Vorstellungen aufzubauen und in der gleichermaßen Gesellschaft mitzumachen. Ebenso wirken alltagsdiskriminierende Erfahrungen. Bei diesen Beispielen ist es in der Regel so, dass ich nicht mitmachen kann oder will, teilweise fehlen mir die Netzwerke.

In welchen Bereichen bin ich in Bezug auf Teilhabe möglicherweise privilegiert?

Ich verfüge über ein schwaches Mittelschichtseinkommen und ein Mittelschichtsvermögen. Auch bei vorübergehenden Geldsorgen habe ich also eine weiche Landung. Anschaffungen und ungeplante Ausgaben sind auffangbar. Ich habe einen Hochschulabschluss und habe daher einen guten Zugang zu Wissen und neues Wissen fällt mir leicht. Ich habe ein Netzwerk, dass mir zumindest ein soziales Netzwerk und Arbeit sichert. Ich bin mobil.

Welche Maßnahme fällt mir spontan ein, die dazu führen würde, dass bestimmte Menschen mehr teilhaben können?

Mir fällt ein: Bordsteine abzusenken und Menschen ohne deutschen Pass, die dauerhaft hier leben, das allgemeine Wahlrecht zu gewähren.

Weiterlesen: Teilhabefragebogen von Ungi12

Teilhabefragebogen von Ungi12

Was ist für mich Teilhabe?

Ich kenne den Begriff der Teilhabe aus dem Alltag und aus Diskussionen in der Philosophie. Im Alltag ist Teilhabe für mich die Frage, ob und inwiefern ein Mensch oder eine Gruppe Zugang hat zu Institutionen, (anderen) Gruppen, politischen Prozessen, gesellschaftlichen Diskussionen oder zu z.B. kulturellen, sozialen, sportlichen oder medizinischen Angeboten. Ich denke, dass einerseits jede*r verschiedene Möglichkeiten, Beschränkungen und Fähigkeiten oder Wirkungen auf andere hat, aber zugleich manche diese in besonderer Weise erfahren (müssen), weil sich mit ihren Möglichkeiten, Beschränkungen, Fähigkeiten und Wirkungen strukturelle Diskriminierung verbindet. Manchmal ist die Frage des Zugangs leider wortwörtlich: Wer kommt überhaupt rein in ein Gebäude, einen Bahnhof oder an einen Veranstaltungsort, weil Treppen, Schwellen oder zu engen Türen dies nicht verhindern? Manchmal ist es metaphorisch: Wie viel „Zugang“ erlauben die Aufenthaltsdokumente, das Sehrvermögen oder die Sprachfähigkeiten, um den Zugang auch nutzen zu können?

In der Philosophie gibt es auch eine Diskussion der Teilhabe, die mich darüber rätseln lässt, ob der Begriff der Teilhabe nicht auch etwas problematisches hat. Der antike Philosoph Platon benutzt den Begriff der Teilhabe, um zu diskutieren, welchen Anteil jedes Ding an der der Idee von diesem Ding hat. So würde Platon fragen, wie vollkommen, perfekt oder menschlich z.B. ein (konkreter) Mensch im Vergleich zur Idee des Menschen überhaupt ist? Davon ausgehend frage ich mich, ob wir mit dem Begriff der Teilhabe nicht immer schon voraussetzen, dass die, die teilhaben, immer un-perfekt sind und ob nicht das, woran teilgehabt wird, die Normen dafür setzt, wie Teilhabe funktioniert?

Wie ermögliche ich anderen Menschen Teilhabe?

Ein großer Teil meiner Arbeit besteht darin, Menschen in Diskussionen einzuladen, zum Sprechen zu bringen und sie darin zu unterstützen, Positionen zu entwickeln und zu beziehen. Dabei kommt es oftmals zu einer Art Moderationskonflikt, der mich sehr beschäftigt: Einerseits besteht meine Aufgabe darin, eine Diskussion zu intensivieren und zum „Fließen“ zu bringen. Wenn das aber passiert, dann nimmt die Diskussion auch Fahrt auf, sie wird schneller und hängt viele Teilnehmende ab. Um wieder möglichst alle mitzunehmen, sind also Unterbrechungen nötig, der (Rede-)Fluss (einiger weniger) muss gestoppt und neue Ansätze zum Weiterdiskutieren gefunden werden. Das größte Problem daran ist der Moment der Einladung von Verständnisfragen: Wie kann sie gelingen, ohne bloßzustellen, ohne das Nicht-Verstehen auszustellen? Ich denke, dass eine gute Moderation von Diskussionsprozessen dafür ein offenes Klima schaffen kann und die Aufgabe hat, aus Unklarheiten und Verständnisfragen Irriationen für die Diskussion zu machen.

Gibt es Bereiche in meinem Leben, wo meine Möglichkeit der Teilhabe eingeschränkt sind. Und wenn ja, inwiefern?

Die erste Hälfte meines Lebens hatte ich keinen geregelten Aufenthaltsstatus in Deutschland. Dadurch waren mir und meiner Familie viele Dinge, die den meisten Menschen als selbstverständlich erscheinen, verwehrt: Keine Ausbildungs- und Arbeitserlaubnis, Residenzpflicht (wir durften also einen bestimmten Landkreis nicht verlassen), keine geregelte Wohnung (sondern Asylbewerberheim), relative Armut, keine Sprachkenntnis und keine Kenntnis der bürokratischen Strukturen (bei gleichzeitiger Abhängigkeit von ihnen), nur notfallmedizinische Versorgung, keine Aussicht auf Bleiberecht bei gleichzeitiger Drohung der Abschiebung in ein Kriegsgebiet. Diese asylpolitisch gewollte Exklusion trifft nach wie vor viele Geflüchtete und Migrant*innen. Mein Aufenthaltsstatus hat sich mittlerweile geregelt, aber diese Erfahrung sitzt tief und prägt viele meiner Ängste und Entscheidungen.

In welchen Bereichen bin ich in Bezug auf Teilhabe möglicherweise privilegiert?

Ich bin in jedem (anderen) Bereich privilegiert: Meine Flucht- und Asyl-Erfahrung und meine „Herkunft“ hört und sieht mir fast niemand an, ich bin weiß, im globalen Norden aufgewachsen und habe nahezu keine Mobilitätseinschränkungen. Ich bin cis und habe das Privileg, sexuelle Identitäten ausprobieren und Gender-Zuschreibungen unterlaufen zu können. Ich habe sehr viele sprachliche und rechtliche Möglichkeiten, eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis, eine eingermaßen sichere Wohnung. Ich habe in meinem Leben soweit nur wenig „funktionale Diversität“ erfahren – ein Begriff, den spanische Aktivist*innen in den 2000er Jahren in die Diskussionen um Dis-/Ability einbrachten, um die negativen und essentialisierenden Konnotationen von Begriffen wie Handicap, Behinderung, spezielle Bedürfnisse, Neurotypik, etc. zu umgehen.

Welche Maßnahme fällt mir spontan ein, die dazu führen würde, dass bestimmte Menschen mehr teilhaben können?

Wohnungsvermietung und die Bautätigkeit von neuen Wohnungen vergesellschaften, Pflege- und Erziehungsarbeit entökonomisieren und soziale Infrastruktur besser finanzieren.

Weiterlesen: Teilhabefragebogen von Sina

Teilhabefragebogen von J.P.

Was ist für mich Teilhabe?

Teilhabe ist die Mitgestaltung von gesellschaftlichen Prozessen auf Augenhöhe. In diesem Sinne ist es eher als Ideal zu verstehen, das leider oft nicht erreicht wird. Gesellschaftliche Prozesse meint hierbei alles, was die Gestaltung des Lebens auf individueller und sozialer Ebene betrifft und zwar vom Beginn des Prozesses bis zum Ergebnis.

Wie ermögliche ich anderen Menschen Teilhabe?

Indem ich dazu beitrage, die individuellen Privilegien und Beeinträchtigungen von Menschen nichtig werden zu lassen. Dabei ist dies aus meiner Perspektive immer wechselseitig, d.h. andere beteiligte Personen haben ebenso den Raum, ihre eigene Teilhabe oder die Teilhabe von anderen mitzugestalten.

Gibt es Bereiche in meinem Leben, wo meine Möglichkeit der Teilhabe eingeschränkt sind. Und wenn ja, inwiefern?

Meine finanziellen Mittel sind stark begrenzt. Dadurch gibt es insbesondere soziale Einschränkungen, dass ich mich an bestimmten Aktivitäten die Geld kosten nicht beteiligen kann. Auch die Anschaffung von z.B. Kleidung oder alltäglichen Gebrauchsgegenständen ist dadurch nicht möglich. Auch habe ich eine Geschichte mit einer psychischen Erkrankung, die vor allem langfristige Einschränkungen in der Gestaltung meines Lebensweges mit sich bringt.

In welchen Bereichen bin ich in Bezug auf Teilhabe möglicherweise privilegiert?

Generell befinde ich mich in einer körperlichen und sozialen Verfassung das meine Möglichkeit der Teilhabe nicht grundsätzlich in Frage gestellt wird. Zunächst habe ich keine körperliche Beeinträchtigung, dadurch stehen mir z.B. bei der Berufswahl sehr viele Türen offen. Außerdem habe ich akademische Bildung genossen und mir einen entsprechenden Habitus angeeignet. Weiterhin werde ich männlich gelesen und dementsprechend treten mir Menschen in unterschiedlichen Situationen respektvoller entgegen. Auch habe ich aufgrund meiner Bildung ein tiefes Verständnis für politische Prozesse und kann so relativ gezielt analysieren und Einfluss nehmen.

Welche Maßnahme fällt mir spontan ein, die dazu führen würde, dass bestimmte Menschen mehr teilhaben können?

Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde an sehr vielen Einschränkungen gleichermaßen arbeiten, da die Auflösung von Beeinträchtigungen sich häufig finanziell niederschlägt oder abschwächen bzw. sogar in einigen Fällen auflösen lässt.

Weiterlesen: Teilhabefragebogen von Johannes

Teilhabefragebogen von 1234

Was ist für mich Teilhabe?

Unter gesellschaftlicher Teilhabe verstehe ich die Möglichkeit der Mitbestimmung bei gesellschaftlichen Entscheidungen oder Prozessen. Ein anderer oder sogar derselbe Aspekt von Teilhabe ist, inwiefern Personen die Möglichkeit haben in Situationen/Tätigkeiten miteinbezogen zu werden.

Wie ermögliche ich anderen Menschen Teilhabe?

Ich glaube, ein Teil ist, dass ich gerne niemanden ausschließen möchte und es mir wichtig ist allen Menschen Teilhabe zu ermöglichen. Das verändert schon mein Verhalten denke ich. Der Ort an dem ich gerade wohne, ist offen für viele Menschen, für einige Menschen mit Sexismuserfahrung ein safe space und gehört niemandem. Das ist vielleicht ein Beispiel aus meinem „Alltag“, wo ich das Gefühl habe, dass mehr Teilhabe als gesamtgesellschaftlich ermöglicht wird.

Gibt es Bereiche in meinem Leben, wo meine Möglichkeit der Teilhabe eingeschränkt sind. Und wenn ja, inwiefern?

Es gibt manchmal Situationen in denen ich merke, dass andere Menschen „mehr“ teilhaben können bzw. meine Teilhabe etwaseingeschränkt ist. Zum Beispiel (ein relativ stumpfes aber ist halt so.. ), wenn ich als cis-weiblich gelesene Person in Situationen auf einer Baustelle bin, wo sonst nur cis-Männer sind. Außerdem hab Ich ziemlich wenig Geld gerade, da fallen auch viele Optionen, die andere Menschen haben, weg.

In welchen Bereichen bin ich in Bezug auf Teilhabe möglicherweise privilegiert?

Naja, weiß, akademisches Elternhaus, cis-weiblich, Abitur, Studium, body-abled… also wahrscheinlich in fast allen Bereichen. (Außer die oben genannten)

Welche Maßnahme fällt mir spontan ein, die dazu führen würde, dass bestimmte Menschen mehr teilhaben können?

Spontan fällt mir die Abschaffung des Kapitalismus einhergehend mit der Transformation der gesellschaft zu einer herrschaftsfreien ein.

Weiterlesen: Teilhabefragebogen von J.P.

Teilhabefragebogen von Sina

Auf dem Bild sieht man ein Schaf, das frontal in die Kamera schaut

Was ist für mich Teilhabe?

Teilhabe bedeutet für mich, anderen Menschen auf einer       Ebene zu begegnen und als Gemeinschaft verschiedenen Situationen gegenüber zu stehen. Es bedeutet für mich, dass jeder Mensch einen Teil in der Gesellschaft innehat.

Wie ermögliche ich anderen Menschen Teilhabe?

Ich versuche niemanden aufgrund von Vorurteilen bei gemeinsamen Aktivitäten auszugrenzen, sondern stattdessen Menschen die Schwierigkeiten haben an einer Unternehmung teilzuhaben meine Unterstützung anzubieten. Außerdem gebe ich mir Mühe jedem Menschen auf Augenhöhe zu begegnen und niemandem bevormundend meine Hilfe aufzudrängen.

Gibt es Bereiche in meinem Leben, wo meine Möglichkeit der Teilhabe eingeschränkt sind. Und wenn ja, inwiefern?
Aufgrund meines körperlichen Handicaps kann ich bei manchen Aktivitäten, die sehr weite Fußwege, langes Stehen ohne Sitzmöglichkeit, Tragen von Gegenständen, etc., beinhalten nur beschränkt oder gar nicht teilhaben. Dazu gehören beispielsweise manche Ausflüge, Sportunterricht in der       Schule usw.

In welchen Bereichen bin ich in Bezug auf Teilhabe
möglicherweise privilegiert?

Ich bin in einigen Bereichen meines Lebens privilegiert, da ich lediglich durch mein körperliches Handicap eingeschränkt werde. So kann ich aufgrund meiner Nationalität, meiner Sprache, meines akademischen Grades etc., in sehr vielen Bereichen des Lebens eindeutig privilegiert teilhaben.

Welche Maßnahme fällt mir spontan ein, die dazu führen würde, dass bestimmte Menschen mehr teilhaben können?
Um die Teilhabe aller Menschen in möglichst vielen Bereichen zu ermöglichen, ist es zunächst wichtig eine gemeinsame Basis zu finden, die nicht von Grund auf bereits manche Menschen ausschließt. Im Moment ist es so, dass in den meisten Bereichen des Lebens die Grundvoraussetzung zur Teilhabe ist, dass man vollkommen der sogenannten „Norm“ entspricht.     Wenn man diese Voraussetzung verändern  und zunächst einen commonground finden würde, der für mehr Menschen passend ist, würde die Teilhabe natürlich für eine große Masse an Menschen einfacher werden.

Weiterlesen: Teilhabefragebogen von 1234

Und für dich? Was verstehst du unter Teilhabe?

Im Bereich der Inklusionsforschung sowie im öffentlichen Diskurs wird häufig der Begriff “Teilhabe” verwendet. Hierbei stellt sich für uns die Frage, was mit Teilhabe überhaupt gemeint ist. Mit unserem Fragebogen möchten wir uns dem Begriff nähern, indem wir unterschiedliche Menschen befragen, was sie unter Teilhabe verstehen. Bei der Auswahl der Gesprächspartner*innen achten wir darauf, dass wir Menschen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen und Lebensgeschichten ansprechen. Wir möchten jedoch darauf verzichten den “Quotenmenschen im Rollstuhl” oder die “Quotenfrau” abzubilden. Daher überlassen wir es unseren Gesprächspartner*innen, wie sie sich nennen wollen, was sie erzählen möchten und welches Bild zu ihrem Fragebogen passt.

Überblick über die Beiträge:

  • Cinnamon versucht unter anderem durch den Zugang zu Netzwerken Teilhabe zu ermöglichen. LINK
  • Ungi12 vergleicht, was Teilhabe in der Alltagssprache und in der Philosophie bedeutet und berichtet von eigenen Erfahrungen. LINK
  • Sina benennt konkrete Situationen an denen sie nicht teilhaben kann und überlegt, welche Änderungen notwendig sind. LINK
  • 1234 versucht insbesondere am eigenen Wohnort Teilhabe zu ermöglichen. 1234 nimmt sich als privilegiert wahr, aber benennt zugleich Momente, wo es ihr an Teilhabe fehlt. LINK
  • J.P.  thematisiert, welche Relevanz Geld und psychische Gesundheit in Bezug auf Teilhabe spielen. LINK
  • Johannes verknüpft Teilhabe mit Selbstbestimmung und stellt fest, dass er selbst keine Einschränkung von Teilhabe erfahren hat. LINK