JJJ

Zu sehen ist ein Holzregal. Es hat viele kleine Fächer, in denen eine Vielzahl an Schachteln zu finden ist. Auf den meisten Schachteln klebt ein grüner Zettel. Darauf steht zum Beispiel Flickzeug, Draht, Schalthebel, Rücklicht und so weiter.

1. Welche regionalen/kommunalen Angebote nimmst Du in Anspruch

Bibliotheken, Fitnessstudio, Theater, Kino, Festivals, Parks, Clubs

2. Was ist Dir wichtig und was brauchst Du, um an einem Angebot teilzunehmen?

Ich brauche größtenteils Geld, Menschen die ähnliche Interessen haben, Ich brauche die Orte in meinem näheren Umfeld, so dass ich nicht zu weit fahren muss, Ich brauch das Wissen über die Orte, brauche Informationen wie ich mich darin bewege,

3. Hast Du das Gefühl, an den Angeboten in Deiner Nähe könnten alle Menschen teilnehmen? Und warum?

Ein klares Jein :). Ich habe nicht dein Eindruck, dass es aktiv verhindert wird. Natürlich existieren Zugangsbarrieren und „Kulturen/Codes“ die die Nutzung für verschiedene Gruppen tendenziell verschließen. Die finanzielle Hürde und die physische Hürde sind dabei m.E. die greifbarsten. Denn viele Angebote sind teuer und viele Räume nicht barrierearm gestaltet. Auch sind unterschiedliche Menschen an unterschiedlichen Orten nicht genügend vor übergriffigem Verhalten geschützt, so dass Personen nicht erwarten können, dass Sie geschützt sind bzw. das gut mit ihren Erfahrungen umgegangen wird.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
SafiZauner (15. Juli 2020). JJJ. Berliner Gedanken zu Inklusion. Abgerufen am 19. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/pq7x