Teilhabefragebogen von Sina

Auf dem Bild sieht man ein Schaf, das frontal in die Kamera schaut

Was ist für mich Teilhabe?

Teilhabe bedeutet für mich, anderen Menschen auf einer       Ebene zu begegnen und als Gemeinschaft verschiedenen Situationen gegenüber zu stehen. Es bedeutet für mich, dass jeder Mensch einen Teil in der Gesellschaft innehat.

Wie ermögliche ich anderen Menschen Teilhabe?

Ich versuche niemanden aufgrund von Vorurteilen bei gemeinsamen Aktivitäten auszugrenzen, sondern stattdessen Menschen die Schwierigkeiten haben an einer Unternehmung teilzuhaben meine Unterstützung anzubieten. Außerdem gebe ich mir Mühe jedem Menschen auf Augenhöhe zu begegnen und niemandem bevormundend meine Hilfe aufzudrängen.

Gibt es Bereiche in meinem Leben, wo meine Möglichkeit der Teilhabe eingeschränkt sind. Und wenn ja, inwiefern?
Aufgrund meines körperlichen Handicaps kann ich bei manchen Aktivitäten, die sehr weite Fußwege, langes Stehen ohne Sitzmöglichkeit, Tragen von Gegenständen, etc., beinhalten nur beschränkt oder gar nicht teilhaben. Dazu gehören beispielsweise manche Ausflüge, Sportunterricht in der       Schule usw.

In welchen Bereichen bin ich in Bezug auf Teilhabe
möglicherweise privilegiert?

Ich bin in einigen Bereichen meines Lebens privilegiert, da ich lediglich durch mein körperliches Handicap eingeschränkt werde. So kann ich aufgrund meiner Nationalität, meiner Sprache, meines akademischen Grades etc., in sehr vielen Bereichen des Lebens eindeutig privilegiert teilhaben.

Welche Maßnahme fällt mir spontan ein, die dazu führen würde, dass bestimmte Menschen mehr teilhaben können?
Um die Teilhabe aller Menschen in möglichst vielen Bereichen zu ermöglichen, ist es zunächst wichtig eine gemeinsame Basis zu finden, die nicht von Grund auf bereits manche Menschen ausschließt. Im Moment ist es so, dass in den meisten Bereichen des Lebens die Grundvoraussetzung zur Teilhabe ist, dass man vollkommen der sogenannten „Norm“ entspricht.     Wenn man diese Voraussetzung verändern  und zunächst einen commonground finden würde, der für mehr Menschen passend ist, würde die Teilhabe natürlich für eine große Masse an Menschen einfacher werden.

Weiterlesen: Teilhabefragebogen von 1234

Und für dich? Was verstehst du unter Teilhabe?

Im Bereich der Inklusionsforschung sowie im öffentlichen Diskurs wird häufig der Begriff “Teilhabe” verwendet. Hierbei stellt sich für uns die Frage, was mit Teilhabe überhaupt gemeint ist. Mit unserem Fragebogen möchten wir uns dem Begriff nähern, indem wir unterschiedliche Menschen befragen, was sie unter Teilhabe verstehen. Bei der Auswahl der Gesprächspartner*innen achten wir darauf, dass wir Menschen mit unterschiedlichen Lebensentwürfen und Lebensgeschichten ansprechen. Wir möchten jedoch darauf verzichten den “Quotenmenschen im Rollstuhl” oder die “Quotenfrau” abzubilden. Daher überlassen wir es unseren Gesprächspartner*innen, wie sie sich nennen wollen, was sie erzählen möchten und welches Bild zu ihrem Fragebogen passt.

Überblick über die Beiträge:

  • Cinnamon versucht unter anderem durch den Zugang zu Netzwerken Teilhabe zu ermöglichen. LINK
  • Ungi12 vergleicht, was Teilhabe in der Alltagssprache und in der Philosophie bedeutet und berichtet von eigenen Erfahrungen. LINK
  • Sina benennt konkrete Situationen an denen sie nicht teilhaben kann und überlegt, welche Änderungen notwendig sind. LINK
  • 1234 versucht insbesondere am eigenen Wohnort Teilhabe zu ermöglichen. 1234 nimmt sich als privilegiert wahr, aber benennt zugleich Momente, wo es ihr an Teilhabe fehlt. LINK
  • J.P.  thematisiert, welche Relevanz Geld und psychische Gesundheit in Bezug auf Teilhabe spielen. LINK
  • Johannes verknüpft Teilhabe mit Selbstbestimmung und stellt fest, dass er selbst keine Einschränkung von Teilhabe erfahren hat. LINK

Kinder und Jugendliche wertschätzen in Schule und Kita – „Reckahner Reflexionen zur Ethik pädagogischer Beziehungen“ geben ethische Orientierung

(von Anne Piezunka und Annedore Prengel) Bei Hospitationen in Schulen und Kitas ist es eine Freude zu beobachten, wie pädagogische Fachkräfte Kinder und Jugendliche wertschätzend und respektvoll behandeln. Beispielsweise, wenn sie diese dabei unterstützen, Herausforderungen anzunehmen und ihnen ermutigende Rückmeldungen geben. Die Erfahrung von Anerkennung sind für die Heranwachsenden von existentieller Bedeutung, weil sie ihre Persönlichkeitsentwicklung und ihre Lernprozesse unterstützen und zugleich eine wichtige Säule ihrer demokratischen Sozialisation darstellen. Anerkennendes pädagogisches Handeln ist für das Gelingen von Inklusion zentral.

Die empirischen Erhebungen im Forschungsprojekt „INTAKT“ zeigen, dass die Mehrheit der Interaktionen zwischen pädagogischen Fachkräften und einzelnen Heranwaschsenden als anerkennend oder neutral einzuschätzen sind. Im pädagogischen Alltag kommt es jedoch auch zu Situationen, in denen Lehr- und Fachkräfte einzelne Kinder und Jugendliche diskriminieren oder beleidigen. So hatte rund ein Viertel der beobachteten Interaktionen in Kitas und Schulen (sehr) verletzenden Charakter (vgl. Prengel 2013).

Während andere Formen der Gewalt, wie körperliche und sexuelle Gewalt, im öffentlichen Diskurs in den letzten Jahren vermehrt Aufmerksamkeit erfahren haben, fehlt es an einer intensiven Debatte zu „seelischen Gewalt“ – der am häufigsten vorkommenden und am meisten ignorierten Gewaltform, der Kinder und Jugendliche ausgesetzt sind. In dieser Situation geht es um die Frage, wie die Qualität pädagogischer Beziehungen verbessert werden kann. Hierfür können die „Reckahner Reflexionen“ eine menschenrechtlich fundierte ethische Orientierung bieten.

Die Reckahner Reflexionen sind zehn Leitlinien, die beschreiben, wodurch sich gute Beziehungen in pädagogischen Settings kennzeichnen (siehe Abbildung). Dabei beschreiben die ersten sechs Leitlinien, was ethisch zulässig ist, z.B. „Kinder und Jugendliche werden wertschätzend angesprochen und behandelt“. Darauf folgen vier Leitlinien, die beschreiben, was ethisch unzulässig ist, z.B. „Es ist nicht zulässig, dass Lehrpersonen und pädagogische Fachkräfte Produkte und Leistungen von Kindern und Jugendlichen entwertend und entmutigend kommentieren“.

Im Kita- und Schulalltag können die Reckahner Reflexionen dazu genutzt werden, um auf die Bedeutung der Qualität pädagogischer Beziehungen aufmerksam zu machen, z.B. in dem sie im Lehrerzimmer oder in der Teeküche aufgehängt werden. Anhand der vier Leitlinien, die beschreiben, was ethisch unzulässig ist, kann das Thema seelische Gewalt bearbeitbar gemacht werden. Die sechs Leitlinien, die erklären was ethisch begründet ist, können als Grundlage dienen, um Lehr- und Fachkräften Wertschätzung für anerkennendes Handeln entgegen zu bringen.

 

Zu den Reckahner Reflexionen:

  • Wenn Sie mit den Reckahner Reflexionen arbeiten möchten, können Sie uns gerne kontaktieren. Es gibt die Möglichkeit Materialien zu bestellen, Fortbildungen anzufragen oder unseren Newsletter zu abonnieren.
  • Die Reckahner Reflexionen sind in einem langjährigen Prozess seit 2011 in Reckahn entstanden. Nähere Informationen unter: LINK
  • Herausgeber der Reckahner Reflexionen sind: Deutsches Institut für Menschenrechte, Deutsches Jugendinstitut, MenschenRechtsZentrum an der Universität Potsdam sowie das Rochow-Museum und Akademie für bildungsgeschichtliche und zeitdiagnostische Forschung e.V. an der Uni Potsdam.