Inklusionsforschung an der HU am Beispiel zweier ausgewählter Forschungsprojekte

„Die Humboldt-Universität zu Berlin leistet ihren gesellschaftlichen Beitrag bei der dringend notwendigen Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern“. So verkündete das Presseportal auf der Homepage der Humboldt-Universität zu Berlin im September 2018 die Schaffung des Quereinstiegsmasters für das Lehramt an Grundschulen, welches neben dem grundständigen Studium eine weitere Möglichkeit darstellt, sich für den Schuldienst als Lehrperson zu qualifizieren. Neben personellen Aspekten sind Bildungssysteme sind auch inklusive Reformprozesse Gegenstand der öffentlichen Wahrnehmung. Das schulbezogene Engagement der Humboldt-Universität beschränkt sich daher nicht nur auf die Lehre, sondern setzt sich auch in der Forschung fort. Einen knappen Überblick über forschungsbezogene Aktivitäten zum Thema Inklusion an der Humboldt-Universität gibt folgender Beitrag:

Das Graduiertenkolleg „Inklusion – Bildung – Schule“

Seit 2015 werden insbesondere Fragestellungen zu inklusiven Bildungsreformen in mehreren Forschungsprogrammen und Drittmittelprojekten gebündelt. Im Januar 2015 wurde das Graduiertenkolleg „Inklusion – Bildung – Schule: Analyse von Schulstrukturentwicklungen“ etabliert. Hier wurden u.a. Stipendien für Promotionsprojekte vergeben, die auf definitorischer, institutioneller wie didaktischer Ebene Handlungs- und Steuerungswissen generieren, dass potenziellen Diskriminierungslagen von Menschen im Bildungssystem entgegenwirken soll. In der ersten dreijährigen Phase des Graduiertenkollegs wurden die Stipendiat*innen in ein umfangreiches Begleitprogramm eingewoben, dass der inhaltlichen und persönlichen Qualifizierung diente und im Sommer 2017 in einer Abschlusstagung mit dem Titel „Inklusion als Motor des Wandels“ mündete. Hier nahmen Vertreter*innen aus Wissenschaft, Politik und Praxis Stellung zu den Ergebnissen der Stipendiat*innen des Kollegs. Ergebnis des zweitägigen intensiven Austausches ist, dass viele Fragestellungen nicht abschließend beantwortet werden können, aber mithilfe empirischer Erkenntnisse auf einer veränderten Grundlage diskutiert werden können – zum Beispiel, wie der ‚Fortschritt‘ inklusiver Reformprozesse statistisch erfasst werden kann, wie Inklusion politisch verstanden wird und in Evaluationsinstrumenten zur Schulinspektion Eingang findet oder wie didaktisch auf gesellschaftliche und schulische Heterogenität eingegangen werden kann.

Qualifizierung Inklusion angehender Lehrkräfte an der Humboldt-Universität zu Berlin (FDQI-HU)

Anfang 2016 startete das drittmittelfinanzierte Forschungsprojekt Qualifizierung Inklusion angehender Lehrkräfte an der Humboldt-Universität zu Berlin (FDQI-HU). Die zentrale Überlegung in dem von Bund und Ländern finanzierten Projekt ist, dass eine inklusive Bildungsreform notwendigerweise auch Veränderungsprozessen auf einer hochschuldidaktischen Ebene bedarf. Unter Beteiligung verschiedener Fachdidaktiken gingen die Forscher*innen der Frage nach, wie eine zeitgemäße Lehrer*innenausbildung gestaltet werden kann, damit angehende Lehrer*innen auf das Praxisfeld inklusive Schule adäquat vorbereitet werden, wo Ressourcen vorhanden sind und an welchen Stellen ggf. Studienangebote strukturell und inhaltlich verändert werden müssen. Die Ergebnisse münden in einem prozesshaften didaktischen Modell, welches fachdidakatische Besonderheiten und inklusionspädagogische Notwendigkeit gleichermaßen betrachtet.

Ausblick

Beide Projekte konnten bereits erste Ergebnisse erzielen. Im Graduiertenkolleg sind die ersten Qualifizierungsarbeiten abgeschlossen und mit teilweise veränderten thematischen Schwerpunkten konnten die Gelder – inklusive acht neuer Stipendien – für eine zweite Förderphase erfolgreich eingeworben werden. Auch das Drittmittelprojekt FDQI-HU wird in einer Abschlusstagung im April 2019 zentrale Ergebnisse präsentieren. Im neu gegründeten Zentrum für Inklusive Bildung Berlin an der Humboldt-Universität werden beide Strukturen miteinander vernetzt, an zentrale Ergebnisse angeknüpft und als Ressource für weitere Forschungsvorhaben und Kooperationen auf dem Feld der Inklusionsforschung genutzt.

 

 

Hinweise und Links

– Das Graduiertenkolleg Inklusion – Bildung – Schule gibt auf seiner Website einen Überblick über inhaltliche Schwerpunkte, vergangene und zukünftige Veranstaltungen sowie die Stipendiat*innen des Kollegs mit ihren inhaltlichen Schwerpunkten. Ferner laufen noch bis Ende März 2019 Ausschreibungen für fünf zu vergebene Stipendien. Link zu den Informationen und der Ausschreibung: https://www.erziehungswissenschaften.hu-berlin.de/de/ibs

– Das drittmittelfinanzierte Forschungsprojekt FDQI-HU präsentiert auf seiner Website u.a. ein Glossar mit für die Hochschullehre relevanten inklusionsbezogenen Begriffe und lädt zu seiner Abschlusstagung im April 2019 ein. Link zu den Informationen und zur Einladung: https://pse.hu-berlin.de/de/forschung-und-lehre/projekte/fdqi-hu